Ohne.Sinn
Gratis bloggen bei
myblog.de

#03

Challenge #03
Fandom: Ich sollte es kennen *hust* - YGO, One Piece, Weiß Kreuz, Beyblade
Wörter: Nicht mehr als 3500
Pairing: Eigentlich egal, aber wir lieben eh alle dasselbe, oder? xD
sätze die vorkommen sollen:

"Dein Musikgeschmack ist zum Haare raufen."
"Pah, als könntest DU eine Waschmaschine bedienen."
"Nimm das, damit flutscht es besser..."

und es sollen gelbe gummistiefel vorkommen...

~*~

Ich wünsch euch viel Spaß ^____^
Night am 22.7.06 18:21


Neues Mitglied

Yai, nun sind Keks und Katze auch dabei, langsam wirds ja was xD *korken knallen lass*
Night am 22.7.06 06:08


Einmal im Jahr

Challenge: #02
Fandom: YGO!
Pairing: Seto x Joey
Warnung: Night: Mir gefällts - die Autorin selbst dazu meint: Recht sinnlos, unlustig und dämlich...
Disclaimer: Niemanden gehört was. Nur die Idee gehört Schatten-Katze ^-^
Autor: Schatten-Katze

~* Einmal im Jahr *~

„Maaaan, das ist langweilig...“
Der Fuß, welcher über der Lehne des hohen Bürosessels hing, bewegte sich nur geringfügig, wobei die ausgetretenen Turnschuhe das schwarze Leder streiften.
„Komm schon, mach endlich mal fertig! Du hast mir versprochen wenigstens heute mal die Arbeit sein zu lassen!“
Das rhythmische Klacken der Tastatur auf der anderen Seite des Raumes wurde nicht im Entferntesten langsamer. Nur ein vielleicht doch schon einwenig angenervtes Stöhnen drang aus dem Munde Seto Kaibas, welcher seit dem frühen Morgen seine Zeit vor dem Laptop zubrachte.
Jener erhob nur einen Augenblick später seine Hand um sich tief brummend die Schläfe zu reiben. „Joey... wie käme ich dazu?“
Der Kopf des Blonden, dessen Hand gerade die Lehne des Sessels herunterbaumelte und den flaumigen Teppich streifte, ruckte in die Höhe, worauf sich ein leicht säuerlicher Ausdruck auf dessen Gesicht legte. „Wie wäre es denn damit: einfach ausschalten?!“
Jetzt reichte es aber mal!
Für wen machte er denn das hier?
Dass er selbst heute dem Jungunternehmer hinterher rennen musste, war doch irgendwie nicht mehr nachvollziehbar...
Das er aber gerade auf diese Bemerkung hin keine Antwort mehr erhielt war doch schon von Anfang an klar gewesen. Leidend atmete der Kleinere aus und schwang sich aus seiner leicht ungesund wirkenden Haltung aus dem Sessel um sich aufrecht hinzusetzen.
„Sag mal...was hast du eigentlich immer für ein Problem unter Menschen zu gehen?!“
Es war ja nicht so, dass sich Kaiba je anders verhielt, wenn Joey ihn einmal auf die Straße entführen wollte...um ihm vielleicht einfach mal zu zeigen, wie ein einfaches kleines Straßencafe von innen aussah.
Nun zuckte der junge Mann mit dem kastanienbraunen Haar allerdings nur mit den Achseln.
„Was sollte ich haben? Ich habe nichts gegen Menschen. Ich liebe Menschen. Vor allem mich selbst.“
Amüsiert zuckte der Jungunternehmer mit den Achseln, worauf Joey entrüstet Atem einzog.
„Ja schön für dich! Und was ist mit mir?!“
Der Blonde erhob sich grummelig und verschränkte die Arme, ehe er näher tapste und sich neben Kaibas Sessel auf den Boden zu hocken und seinen Kopf auf dessen Armlehne zu betten.
„Warum habe ich nur das Gefühl, dass du das Ding“, er deutete schmollend auf den Laptop, „Mehr liebst als mich?“
Das leise Klacken der Tastatur hielt einen Augenblick lang inne, als Kaiba stutzend zu Joey herab blickte. „Unsinn!“
Sogleich beugte er sich zu ihm hinunter, drückte ihm flüchtig seine Lippen auf, ehe er sich wieder seiner Ausstehenden Arbeit widmete.
„Und jetzt fang nicht wieder an wie ein Mädchen Joey! Ich mag dich so wie du bist.“
Hellhörig geworden hob der Kleinere eine Braue, ehe sich ein vielsagendes Grinsen auf seinen Lippen ausbreitete. Gemächlich erhob er sich...
- Ehe er mit einen Kraftvollen Ruck den Bürosessel zurück zog (den Jungunternehmer somit von seiner Arbeitsstelle zu trennen) und sich auf dem Schoß des etwas missgelaunt wirkenden Jungunternehmers niederzulassen.
Noch immer raubtierhaft grinsend beugte sich Joey näher an Kaiba heran.
„Ach jah...? und wie...magst du mich denn am liebsten?“, hauchte er ihm lasziv ins Ohr.
Der Dunkelhaarige hob eine Braue.
„Ich mag dich am liebsten, wenn du schläfst. Dann hältst du wenigstens mal den Mund.“
Unter einem gedrungen Ächzen landete Joeys Kopf auf der Schulter Kaibas, welcher anzüglich auf den Blonden Schopf herabgrinste.
„Hach man... warum bist du bloß so...unromantisch?!“
„Hmmm...lass mal sehen...“
Kaiba neigte leicht den Kopf und schob seine Finger gemächlich über den schlanken Hals des Blonden, ehe er umsichtig dessen Kinn anhob und Joey zärtlich einen Kuss aufdrückte.
„Weil ich weiß, dass du mich trotzdem liebst?“
Joeys Gesichtszüge entgleisten.
Jetzt war aber auch mal genug!
Mit einem wütenden Knurren stand er auf und ergriff grob den Arm des Größeren um ihn hinter sich her zu ziehen.
„Warum bist du immer so gemein zu mir?!“
„Bin ich nicht... ich bin nur ehrlich.“
Joeys Mundwinkel zuckten, als er die Tür aufstieß und Kaiba etwas unsanft nach draußen beförderte. Kaiba verzog gespielt leidend das Gesicht.
„Manche Leute vertragen die Wahrheit nicht...“
Dafür setzte es eine Kopfnuss.
„Jetzt reicht es aber mal! Wer hat denn Geburtstag?! DU oder ich?!“

End...

~*~*
Schatten-Katze am 22.7.06 01:53


#02

Okay, ich trage jetzt auch mal was hier zu bei, wenn ich schon nicht in dr Lage bin, auf Nights Challenge zu posten *hust*

#02 Challenge

Vorgaben:
- Fandom: Egal
- Pairing: Egal
- Nicht mehr als 3000 Wörter
Folgende Sätze sollten vorkommen (Reihenfolge egal):
- "Ich mag Menschen. Vor allem mich selbst."
- "Wieso habe ich nur das Gefühl, dass du dieses Ding mehr liebst als mich?"
- "Ich mag dich am Liebsten, wenn du schläfst. Dann hältst du wenigstens mal den Mund."

*wink und abdüs*
Blue am 20.7.06 13:22


Drugs Are Bad...

Challenge: #01
Fandom: YGO!
Pairing: Seto x Joey
Warnung: PG, silly, OOC, schlecht
Disclaimer: Die auftretenden Charaktere gehören nicht mir und ich möchte keine der bestehenden Rechte an ihnen verletzen.
Musik: The Rembrandts - I'll Be There For You
Author’s Note: Es ist wirklich grausig. Aber irgendwie... hatte ich Mitleid mit der Challenge. Und die Stelle mit Mokuba, die unglaublich schlecht geworden ist, ließ mich nicht mehr los. – Es ist grottig und ich weiß das. Viel Spaß, Night!


Drugs Are Bad...

Es war... Joey wusste nicht, was es war. Außer seltsam.
Er lehnte sich zurück, atmete tief durch und zählte langsam bis zehn. Und dann noch einmal. Und noch einmal.
Die Erde hatte sich grade aus ihrer gewohnten Umlaufbahn verabschiedet, hatte einen Satz zur Seite gemacht und taumelte jetzt volltrunken ab in die Weite und Sinnlosigkeit des Universums. Er zählte noch einmal bis zehn.
Was auch immer er gewollt hatte, das war es nicht.
Eine leise Stimme in seinem Hinterkopf sagte ihm, dass er es dennoch hätte wissen müssen. Seto Kaiba war kein normaler Teenager, war es nie gewesen, würde es nie sein. Joey seufzte. Das sah er jetzt auch ein. Nur leider eine halbe Falsche Wodka zu spät.

Joey war felsenfest davon überzeugt, dass jeder Mensch zumindest zu seinem Schulabschluss einmal total hacke sein sollte, sonst war er effektiv nicht lebensfähig. Es hatte nur eine einzige Person gegeben, die das anders gesehen hatte: Seto Kaiba. Gut, das war nicht anders zu erwarten gewesen.
Rückblickend konnte Joey wirklich nicht sagen, wie er den CEO umgestimmt hatte, was schade war, denn es musste ein Geniestreich sonder gleichen gewesen sein.
Aber es hatte eine sehr eindeutige Herausforderung, viel Angeberei und alle Trinkspiele, die er, Tristan und Duke je in mühsamen Selbstversuchen getestet hatten, erfordert.
Ergebnisse:
- Kaiba konnte gar nicht anders, als auf eine Herausforderung von ihm eingehen.
- Kaiba vertrug erstaunlich viel.
- Ihm war schlecht.
Und – viel wichtiger – Kaiba war tatsächlich blau.
...Das war definitiv etwas, was Joey nie, nie, wieder erleben wollte.
Hach, wenn das keine Ironie war...
Joey hatte sich schon seit er ihn kannte, gewünscht, dass sich Herr Kaiba einmal von seinem hohen Ross herunter schwang und sich so benahm wie er eigentlich sollte: Als Jugendlicher. Alkoholkonsum und schlechte Witze inbegriffen. – Er hatte gewollt, dass Kaiba... menschlich wurde, in der Hoffnung, dass das rechtfertigen würde ihn... nun... was auch immer.
Es hatte ja nicht funktioniert.
„Was er ist und was er war, wird uns erst beim Abschied klar.“ Es sprach für Joeys erhöhten Blutalkoholpegel, dass er sich an einen Satz aus dem Literaturunterricht erinnerte, ohne dazu gezwungen zu sein. Komischerweise traf es der aber irgendwie.
Er konnte Kaibas nüchterne, versteifte, vollkommen unnatürliche Art nicht ausstehen. ...Das heißt, er hatte es nicht gekonnt, bis sich diese Art sang- und klanglos nach dem vierten Glas Wodka verabschiedet hatte. Er würde das nie wieder sagen, aber Joey wünschte sich verdammt noch mal den alten Seto zurück.
Der „neue“ jedenfalls hing viel zu schwer an seinem Arm und lallte etwas von Waschmitteln, was Joey wirklich nie hatte wissen wollen und führte immer mal wieder an, dass ihm schlecht war.
„Mir auch“, nuschelte Joey und schleifte den anderen einige Meter weiter. Die Tür war nahe. Er konnte nur hoffen, dass Tris noch nicht zu besoffen war, irgendjemandem im Hause Kaiba klar zu machen, dass der große Oberlord einen Wagen mit Chauffeur brauchte. Na ja, Tea wollte ihm ja helfen... selbstverständlich erst, nachdem sie Yugi bis zu den Toiletten geschlörrt hatte.
Was für ein Abend. Ausgerechnet Yugi und Kaiba hatten sich vollkommen abgeschossen. Das war... surreal. Fast so surreal wie die plötzliche Erkenntnis, dass sie nie wieder Schule haben würden.
Ein Kopf kippte schwer auf seine Schulter. „Weissu, Wheeler, ich hasse deinen Weichspüler. ...Der riecht so... unecht... nach Rosen. Scheußlich. Als ob du ein Weib wärst.“
War es eigentlich ein gutes Zeichen, dass er die Beleidigungen nicht einmal jetzt sein lassen konnte? Joey notierte es einfach mal unter „Pro“, um sich davon zu überzeugen, dass in ner Woche ganz sicher keine Anzeige wegen mutwilligen Verursachens einer Alkoholvergiftung in seinem Briefkasten landen würde.
Er hatte das doch alles nicht gewollt... Er hatte doch nur einmal einen menschlichen Kaiba erleben wollen. Stattdessen hing besagter jetzt volltrunken an seinem Arm, und war von den Wahlen in Mexiko auf Waschmittel umgeschwenkt und hielt darüber einen mindestens ebenso überzeugenden Vortrag.
Nur gut, dass Tris Fotos gemacht hatte. Die würde Joey sich in Postergröße an die Wand hängen, oder damit die Kaiba Corp. erpressen, bis er sich die Miete für eine kleine Wohnung leisten konnte. – Wenigstens das war die Sache wert.

Vor dem Lokal wartete tatsächlich eine Limousine und ein äußerst geschockter, echt englischer Chauffeur half ihm, Kaiba auf der Rückbank unterzubringen. Wohlwissend, dass das einfach nicht gut gehen konnte, setzte Joey sich neben den Firmenchef mit dem glasigen Blick und murmelte eine Antwort auf die These, dass Waschmittel definitiv eine französische Erfindung waren.
„Kann ich Sie irgendwo absetzen, Mr. Wheeler?“, erkundigte sich der Chauffeur und sah ihn im Rückspiegel an. Einen Moment lang liebäugelte Joey tatsächlich damit, sich bis nach hause fahren zu lassen, dann schüttelte er den Kopf.
„Ich helfe Ihnen, ihn nach hause zu bringen und gehe dann zu Fuß.“
„Wie Sie meinen.“
Wieder sank ein Kopf gegen Joeys Schulter und es schien ihm fast, als sei Kaiba eingeschlafen. Oh Gott. Was für ein wirklich beschissener Abend.

Mokuba stand in der Tür des Hauses und starrte abwechselnd Joey, den Chauffeur und seinen Bruder, der zwischen den beiden hing an. „Was... was ist passiert?“
„Er hat ein bisschen tief ins Glas gesehen“, antwortete Joey und fragte sich, ob Kaiba ihn dafür töten würde, dass er daran beteiligt gewesen war, sein Image als perfekter Bruder und großes Vorbild ernsthaft beschädigt zu haben. Wahrscheinlich.
„Mokuba!“ Seto strahlte, sobald er seinen kleinen Bruder erkannte, und richtete sich auf, als sei er spontan nüchtern geworden, was der Chauffeur zum Anlass für eine eilige Flucht nahm. „Ich liebe dich wie einen Bruder."
„...Ich... bin dein Bruder.“
Nachdenklich stützte sich Kaiba an den Türrahmen und Joey prüfte vorsichtig, ob er auch ohne seine Hilfe stehen konnte. „Oh. Stimmt“, murmelte der CEO.
Das hatte Joey wirklich nie sehen wollen. Das arrogante Arschloch Kaiba konnte er nicht ausstehen, aber das hier... war... peinlich. Er hatte doch nur einen normalen Kaiba gewollt, einen in den man ohne Skrupel verliebt sein konnte. Ach Scheiße. Wann war dieser Abend eigentlich so verdammt beschissen geworden??
„Ist gut, großer Bruder, du musst dich schlafen legen... Danke, Joey, dass du dich um ihn gekümmert hast...“
„Und Joey, dich liebe ich auch.“ Kaibas Blick war plötzlich sehr klar und ein unverschämtes Grinsen spielte in seinem Mundwinkel.
Gut. Vielleicht war der Abend doch nicht ganz so beschissen... Aber Kaiba war ein Arschloch. Definitiv.
Aku am 19.7.06 19:04


Kategorien

Ich war so frei, nicht nur in einer fast demokratischen Abstimmung mit Night zu beschließen, dass sich das Prinzip dieses Blogs jetzt quasi als
  • Poste beliebige Challenge nach deinen Vorstellungen in der Kategorie Challenges
  • schreibe Antwort auf beliebige Challenge und veröffentliche diese gesondert in einer dem Fandom entsprechenden Kategorie
  • zusammenfassen lässt, sondern habe mich auch erdreistet, die ersten beiden Kategorien einzurichten: Challenges erklärt sich von selbst und Verwaltung ist eben das, all dieser organisatorische Mist, den wir einfließen lassen. Sowas wie dieser Post.

    Jepp. Wer eine Antwort auf die Challenge verfasst hat, kann sie in einem gewöhnlichen Blog-Eintrag veröffentlichen, möchte aber bitte eine Kategorie mit Namen des Fandoms einrichten/respektive die Fic dieser oder einer bereits vorher eingerichteten Kategorie zuordnen. - Wer sich nicht zu traut, den Link selbsttätig in den Quelltext einzufügen, kann das auch sein lassen, ein Dummer, der den Job übernimmt, findet sich immer.

    ...Ja, ich glaube, ich bin fertig.


    Edit: Frohlocket! Wir haben Regeln. - Editiert sie, wir ihr lustig seid, und wie ihr es für sinnvoll haltet.
    Aku am 16.7.06 03:38


    Erstes!

    Tja, ich hatte heute viel Zeit zum Nachdenken und ich beginne mal mit einer Challenge *g*

    #01 Challenge

    Fandom: YGO, WK o. OP
    Pairings: SxJ , Schu x Aya , ZoSa (Können auch wegen anderen gefragt werden XD)
    Wörter: nicht mehr als 3500
    Welches Genre ist mir egal - alles erlaubt!
    Sätze/Wörter die verwendet werden müssen (Reihenfolge egal):

    1) "Ich liebe dich wie einen Bruder."
    2) Was er ist und was er war, wird uns erst beim Abschied klar.
    3) "Ich hasse deinen Weichspüler, der riecht so unecht nach Rosen." - für OP wirds schwierig, da nehmt ihr: "Das ist kein Wein, das ist Billigfusel."

    ~*~

    Tja, ich wünsch viel Spaß...XD~
    Lasst was sehen ^_~

    Night~
    Night am 9.7.06 21:15


    [erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

    m a i n
    Anfang

  • Verwaltung
  • Challenges


  • f a n d o m s
    Yu-Gi-Oh!
    One Piece
    Prince of Tennis

    a b o u t
    Ohne.Sinn
    Regeln
    Mitglieder

    o t h e r
    Entry
    Contact Us
    Remember
    Abo

    l i n k s <3
    Aku
    Night
    Blue
    Keks
    Katze

    c r e d i t s
    endless-design
    Mo (Design)
    myblog